Die verschiedenen Arten der Oberflächenbehandlung von Metallteilen

Dieser Artikel wurde von den genannten Websites gesponsert und vermarktet. 

Um Korrosion zu vermeiden oder einfach nur um das Aussehen einer metallischen Oberfläche zu verbessern, verwenden Ingenieure oft einen zusätzlichen Nachbehandlungsprozess für einen Teil, oder die gesamte Außenfläche eines Metallteils nach der Bearbeitung,oder Herstellung. 

Darüber hinaus bieten einige dieser Behandlungen auch verbesserte mechanische oder elektrische Eigenschaften, die zur Gesamtfunktionalität der Komponente beitragen.

Diese Techniken werden zum Teilauch in Verdampfern verwendet, damit nur das verdampft wird, was verdampft werden soll. Lesen Sie mehr dazu hier.

Egal aus welchem ​​Grund, jeder dieser Veredelungsprozessen von Metalloberflächenspielt eine wichtige Rolle im Herstellungsprozess.

Galvanisierung

Dieser Prozess bildet eine dünne metallische Beschichtung auf dem Substrat. Der Prozess leitet einen positiv geladenen elektrischen Strom durch eine Lösung, die gelöste Metallionen enthält, und einen negativ geladenen elektrischen Strom durch das zu plattierende Metallteil. Übliche Metalle, die zur Galvanisierung verwendet werden, sind Cadmium, Chrom, Kupfer, Gold, Nickel, Silber, Zinn und Zink. Nahezu jedes Basismetall, das Elektrizität leitet, kann zur Verbesserung der Leistung galvanisiert werden.

Galvanische Beschichtung

Diese Behandlungsmethode ähnelt der Galvanisierung. Es wird jedoch hierbei kein Strom benötigt.Ein Reduktionsmittel ersetzt den Strom und ist in der Beschichtungslösung enthalten.

Chemische Behandlung

Bei dieser Methode werden Prozesse gebildet, bei denen mittels einer chemischen Reaktion, dünne Filme aus Sulfid und Oxid entstehen. Typische Anwendungen sind die Metallfärbung, der Korrosionsschutz und das Grundieren der zu lackierenden Oberflächen. Schwarzoxid ist eine sehr häufige Oberflächenbehandlung für Stahlteile. Durch die Passivierung wird freies Eisen von der Oberfläche von Edelstahlteilen entfernt.

Anodische Oxidation

Diese Art der Oberflächenbehandlung wird typischerweise für Leichtmetalle wie Aluminium und Titan verwendet. Diese Oxidfilme werden durch Elektrolyse gebildet und da sie porös sind, werden häufig Färbemittel und Farbstoffe für ein verbessertes ästhetisches Erscheinungsbild angegeben. Die Anodisierung ist eine sehr häufige Oberflächenbehandlung, die Korrosion an Aluminiumteilen verhindert. Wenn auch Verschleißfestigkeit erwünscht ist, können Ingenieure eine Version dieses Verfahrens angeben, die eine relativ dicke, extrem harte Keramikbeschichtung auf der Oberfläche des Teils bildet.

Heißtauchen

Bei diesem Verfahren muss das Objektin gelöstes Zinn, Blei, Zink, Aluminium oder Lötmittel getaucht werden, um einen metallischen Oberflächenfilm zu bilden. Das Feuerverzinken ist das Eintauchen von Stahl in ein Gefäß, das geschmolzenes Zink enthält. In Korrosionsbeständigkeit in extremen Umgebungen werden Leitschienen auf Straßen üblicherweise mit dieser Oberflächenbehandlung bearbeitet.

Vakuumplattieren

Vakuumbedampfen, Sputtern, Ionenplattieren, Ionennitrieren und Ionenimplantation sind einige der gebräuchlichsten Metalloberflächenveredelungsverfahren, bei denen Hochvakuum als Teil des Plattierungsprozesses verwendet wird. Ionisierte Metalle, Oxide und Nitride werden in einer kontrollierten Umgebung erzeugt. Das Objektwird in die Vakuumkammer überführt und die Metalle werden sehr genau auf dem Substrat abgeschieden. Titannitrid ist eine Oberflächenbehandlung, die die Lebensdauer von Schneidwerkzeugen aus Stahl und Hartmetall verlängert.

Es gibt viele andere geschützte Oberflächenbehandlungen und Varianten der gebräuchlichsten Verfahren, die die Eigenschaften metallischer Teile verbessern oder modifizieren sollen. Ein bemerkenswertes Beispiel ist eine mit Kunststoff imprägnierte Keramikbeschichtung, die Verschleißfestigkeit und eine glatte, nicht haftende Oberfläche bietet.Möchten Sie mehr zu dem Thema erfahren? Dann schreiben Sie uns jederzeit gerne, damit wir weitere Artikel verfassen und veröffentlichen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.