Wie Feuerstahl vor Korrosion schützt

Wie Feuerstahl vor Korrosion schützt

Gesponserter Artikel

Feuerverzinken ist ein verfahren um Stahl vor Rost (Korrosion) zu schützen, indem der Stahl in geschmolzenes Zink eingetaucht wird, wodurch sich an der Berührungsfläche eine widerstandsfähige Legierungsschicht aus Eisen und Zink und darüber eine sehr fest haftende reine Zinkschichtbildet. Dieses Verfahren wird in der Brückentechnik verwendet, um Brücken so langlebiger zu gestalten.

Die ersten Brücken sind schon in Gebrauch

Schon 2017 wurde die erste Brücke mit feuerverzinkten Stahl fertiggestellt. Die an der A44 liegende Brücke war das Pilotprojekt im Bereich Brücken aus feuerverzinkten Stahl und gelten heute noch als revolutionär. Des Weiteren hat sie durch intensive Forschung bewiesen, dass feuerverzinkter Stahl auch für ein zyklisch belasteten Brückenteil geeignet ist und eine Korrosionsschutzdauer von hundert Jahren ohne Wartung erreichen kann was für Brückenbauwerken in der Regel gefordert wird. Werden Stahl- und Verbundbrücken durch Beschichtung vor Korrosion geschützt, muss die Beschichtung in der Regel alle 25-dreißig Jahren erneuert werden, was nicht nur Kosten mit sich bringt, sondern auch den Verkehr stark belastet in Verbindung mit zusätzlichen Umweltbelastungen.

Die Schwester Brücke ist sogar noch beeindruckender

Ende 2017 wurde die Schwester Brücke im Ortsteil Pfeffingen fertiggestellt und ist mit neun Metern Länge 2,5 Meter länger als die Brücke an der A44 und kann von Fahrzeugen bis zu vierzig Tonnen befahren werden. Beide Brücken bestehen aus jeweils sechs Stahlträgern und zwei Carbon Betonplatten für die Carbon Betonplatten wurde Epoxidharz Getränkes Carbon Textil mit einem Beton der Festigkeitsklasse C70/85 verwendet. So konnte bei der Entwicklung der Betonrezeptur die Verschleiß Eigenschaften berücksichtigt werden, sodass auf eine Asphaltschutzschicht verzichtet werden konnte.

Innovationen im Brückenbau

Durch das Feuerverzinken sind Innovationen im Brückenbau im Moment nicht selten. So gibt es in der Baden-Württembergischen Albstadt zwei solcher feuerverzinkten Stahl-Verbundbrücken, die mit Carbonbeton kombiniert wurden, die als Ersatz für zwei marode Stahlbetonbrücken dienen und in extrem kurzer Zeit vor Ort montiert werden konnten. Diese kombinierte Bauweise bewährt sich in den Brücken mit unterschiedlicher Geometrie und Abmessungen durch eine ähnliche Bauweise.

Das Feuerverzinken führte auch schon zu einem Wasserturm in Gittermast Bauweise

Fast wie aus einem Science-Fiction-Film wirkt dieser feuerverzinkte Wasserturm in der kargen Landschaft der spanischen Extremadura. In seinen zwei Tanks können bis zu 100.000 Liter Wasser gelagert werden.

In den spanischen Medien können Sie mehr darüber lesen und es gibt viele Wege,wie Sie eine Webseite übersetzenkönnen.

Eine Technik die sich ständig weiterentwickelt

Der Vormarsch der Feuerverzinkung ist nicht mehr zu stoppen und neue Innovation sind keine Seltenheit. Was diese faszinierende Prozedur noch alles für Fortschritte mit sich bringt, wird spannend erwartet.